Tag 33 :: neue Podcast Doppelfolge Dankbarkeit

Ich habe endlich meine Podcastfolge zum Thema Dankbarkeit aufgenommen. Und ich habe gleich eine Doppelfolge draus gemacht. Ich habe mir schon immer schwer getan mit der Fleißübung Dinge aufzuzählen, für die ich dankbar bin. Es ist nicht so, als wäre ich nicht dankbar für die Dinge in meinem Leben. Aber in schweren Situationen und Momenten, in denen ich sonst nicht viel fühle, kann ich auch die Dankbarkeit nicht fühlen. Auch wenn ich weiß, wofür ich dankbar sein "sollte". Nur ohne dem Gefühl bringt jegliche Dankbarkeitspraxis nichts. Aber dank dem Podcast von Andrew Huberman habe ich eine tolle Übung kennengelernt, die in…

0 Kommentare

Tag 31 :: Nur die Liebe

Man kann mich für sehr naiv halten. Für hoffnungslos optimistisch oder endlos blöd. Aber ich bin wirklich überzeugt davon, dass dieser Virus, der uns hier alle die letzten Jahre in Schach gehalten hat, eine Chance war. Er war unsere Chance endlich zu erkennen, dass wir dringend das Steuer rumreißen müssen. Dass wir wegkommen müssen vom ewigen Rennen und Rudern in einer Leistungsgesellschaft, die vor sich selbst davonläuft. Wir hatten die Chance endlich drei Gänge zurückzuschalten. Ich höre noch heute das ewige Seufzen, das durch die Welt ging, als plötzlich nach und nach alle Länder stillstanden. Als die Flüge auf den Flughäfen…

0 Kommentare

Tag 25 – Freitag :: Allein

Heute war ich allein im Freibad. Bin allein meine Bahnen geschwommen und dann wieder nach Hause gefahren. Es war schön, es war genau das, was ich wollte. Aber es hat mich dazu gebracht über das Alleinsein nachzudenken. Eigentlich war ich immer schon allein. Natürlich nicht ganz ganz allein. Aber als Kind habe ich mir schwer getan damit Freunde zu finden. Habe immer viel allein gespielt. Im Garten meiner Oma zum Beispiel. Ich habe mich nicht getraut zu dem Mädchen am Ende der Straße zu gehen, weil ich Angst hatte, dass sie nicht mit mir spielen wollen würden. Dass sie denken würde,…

0 Kommentare

Tag 24 – Donnerstag :: Vermehrt schönes

Heute fällt mir nix ein.Nicht mal ein Reim. Vielleicht ist die Hitze schuld daran, dass ich derzeit keine hochwertigen Eingebungen habe und auch erst abends auf die Tastatur starre, warte, dass Worte aus mir herausfallen. Aber ich lasse Euch das Bild da, das ich vorhin gemacht habe. Und dazu drei Dinge, die heute schön waren. Vielleicht wollt Ihr das ja auch überlegen, was für Euch heute schön war. Oder gestern. Oder im letzten Monat überhaupt. Ins Büro radeln. Ein leichter Fahrtwind, das Gefühl, sich ein bisschen zu bewegen. Stressfrei, ganz entspannt. Das war schön. Kuchen und Tee bei der Kollegin daheim.…

0 Kommentare

Tag 23 – Dienstag :: einfach Ruhe. einfach normal.

Drei Blogartikel habe ich heute schon geschrieben. Alle habe ich wieder gelöscht. Ich habe sie nicht mal als Entwürfe gespeichert. Mein Kopf ist das reinste Kasperltheater. Er kommt so überhaupt nicht zur Ruhe. Ich liege schon seit über einer Stunde auf dem Balkon auf meinen neuen Balkonmöbeln und schaue dem Himmel beim schwarzwerden zu. Endlich weht hin und wieder ein sanftes Lüftchen zu mir herüber. Ich bin müde und sollte schlafen gehen. Ich bin unzufrieden mit dem Bild, das ich begonnen habe zu malen (und das richtig gut war, bis ich dachte ich hätte noch eine Idee und es damit total…

0 Kommentare

Tag 21 – Sonntag :: Mistkerl

Ist es der Sonntag, weil die Welt sich schon morgens, beim aufstehen anders anfühlt und anhört? Es ist ruhiger im Hof. Oder ist alles nur so ruhig und fühlt sich sonntäglich an, weil mein Kopf weiß, dass es ein Sonntag ist, der sich da vor mir ausbreitet? Ein bisschen machohaft liegt er da vor einem, dieser Sonntag und fragt: Was tun wir heute? Befülle mich, mach was mit mir, nutze mich. Aber er bietet nichts. Er schließt alle Geschäfte und ruft zur Ruhe auf, gleichzeitig fordert er: Komm schon, sei nicht so faul, tu was Sinnvolles. Was das ist, sagt er…

0 Kommentare

Tag 19 – Freitag :: Später

Gestern habe ich mit meiner längsten und besten Freundin telefoniert. Das tun wir genau zweimal im Jahr. Einmal an ihrem Geburtstag und einmal an meinem. Wobei wir mittlerweile traditionell einen Tag nach ihrem Geburtstag telefonieren, weil wir dann mehr Zeit haben für ein ausgiebiges update auf beiden Seiten. Und immer freuen wir uns wie bekloppt voneinander zu hören. Wünschen uns, dass das öfter so ist und schaffen es doch beide nicht. Sie hat drei Kinder und ich habe drei. Wir wohnen ca. 750km voneinander entfernt. Keine wirkliche Weltreise, aber dennoch scheinen sich unsere Welten nur aneinander vorbei zu bewegen. Dabei hätten…

0 Kommentare

Tag 18 – Donnerstag :: Zickzack im Freibad

Der heißeste Tag der Woche war angesagt und natürlich würde ich den lieber im Dunkeln oder im Bett verbringen, als da draußen. Aber erstens habe ich beschlossen heuer nicht über den Sommer zu schimpfen, weil der sich eh nicht vermeiden lässt und außerdem haben die Kinder Ferien und ich möchte eine schöne Zeit haben mit ihnen. Also kriechen wir alle gegen 9Uhr aus unseren Betten und schauen uns mal müde an. Der große Sohn will erst nicht mitkommen ins Freibad. Klar, mit seinen Freunden vor der Playstation zu hocken klingt verlockender als mit den Geschwistern im Freibad zu hängen. Aber ich…

0 Kommentare

Tag 16 – Dienstag :: Am Abend erwache ich

Es sind die Tage, die mich müde machen. Das Aufwachen ist müde. Die Hitze lähmt mich. Das stetige Einkaufenmüssen. Essenkochenmüssen. So viel müssen. Wäsche waschen müssen. Aber wenn die Sonne sich allmählich wieder bergabwärts richtet, wenn ihre Strahlen flacher werden und mich weniger mit ihrer Hitze durchbohren, wenn der Mond sanft lächelt und ein lauter Tag sich dem Ende neigt, dann erwacht meine Seele, mein Herz. Dann ist es, als würde jemand all meine inneren Lämpchen anknipsen, die Kreativität sprießt durch meine Adern und Energie blitzt auf. Der Abend ist meine Stunde, die Nacht mein Leben. Nur leider ist oft der…

0 Kommentare

Tag 14 – Sonntag :: 4 Wochen nüchtern

Heute vor vier Wochen habe nach einem langen Tag hin und her die Entscheidung getroffen keinen Alkohol mehr zu trinken. Volle Kanne nüchtern durchs Leben zu gehen. Und bisher halte ich das für eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Die ersten Tage waren natürlich sehr einfach. ich war noch high von der Entscheidung. Der letzte durchtrunkene Abend war noch sehr präsent und ich war sehr gewillt, hatte das Gefühl vor einem neuen Abschnitt meines Lebens zu stehen. Parallel dazu hatte ich mir das Buch "Nüchtern" von Daniel Schreiber auf meinen Kindle geladen und fühlte mich damit plötzlich sehr bestärkt und verstanden…

0 Kommentare